Projektstruktur jpeg


Ziele

  • Verbesserung der Wasserqualität in chinesischen Gewässersystemen
  • Entwicklung und Optimierung von Good Water Governance
  • Einsatz von deutscher, innovativer Wassertechnologie
  • Verbesserung wasserwirtschaftlicher Managementelemente

Besonderheiten

  • 2 chinesische Megawasser-Standorte: Shenyang und Kunming
  • Verbindung von Technologie und Management


Umsetzung

  • Optimierung von Abwasserkanalisationen bei Regenwetterabflüssen
  • Einsatz von Nanomaterialein, Pulveraktivkohle und Flachmembranen zur verbesserten Behandlung kommunaler und industrieller Abwässer
  • Mitwirkung bei der Fortschreibung des Masterplans am Dian-See unter Berücksichtigung technisch-organisatorischer Maßnahmen zur Seensanierung
  • Entwicklung eines nachhaltigen Klärschlammkonzepts für die Region Shenyang
  • Entwicklung von Strukturen organisatorischer Maßnahmen zur verbesserten Analyse- und Entscheidungsfähigkeit im chinesischen Wasserressourcenmanagement

Teil-ProjektVerantwortlicher Partner

M1 – Good Water Governance LHF – Lehrstuhl für Hydrologie und Flussgebietsmanagement
M2 – Unterstützung zur Einführung eines IWRM LAS – Lehrstuhl für Aquatische Systembiologie, TU München
T1 – Upgrading kommunaler Kläranlagen FiW – Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH Aachen
T2 – Neue Ansätze zur behandlung pharmazeutischer Abwässer FiW – Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH Aachen
T3 – Stormwater Management FiW – Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH Aachen
K1 – Regionales Klärschlammentsorgungskonzept ISA – Institut für Siedlungswasserwirtschaft der RWTH Aachen
K2 – Weiterentwicklung Masterplan Dianchi FiW – Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH Aachen