Offizielle Unterzeichnung des SINO-N Kooperationsvertrages mit den chinesischen Partnern

Chinesische Delegation besucht zur Unterzeichnung des Kooperationsvertrages im Projekt SINO-Nutrients das FiW und informiert sich im Rahmen eines einwöchigen Aufenthaltes über deutsches Know-How in der Abwasserentsorgung

Das Forschungsinstitut für Wasser- und Abwasserwirtschaft an der RWTH Aachen (FiW) e.V. empfing im Rahmen des vom BMBF geförderten Forschungsprojektes SINO-Nutrients (kurz: SINO-N) eine chinesische Delegation aus hochrangigen und fachkundigen Vertretern der Suzhou Industrial Park Qingyuan Hong Kong & China Water Co., Ltd.. Dieses Unternehmen ist nicht nur einer der in der Projektregion führenden Unternehmen im Bereich Trinkwasserversorgung sondern vielmehr auch Betreiber zweier Kläranlagen sowie eines großen Umweltanalytiklabors und in dieser Funktion Praxispartner des FiW im Projekt SINO-N.

Während des viertätigen Programms informierten sich die chinesischen Kooperationspartner über unterschiedliche Verfahren der Abwasserreinigung und wurden dabei durch Experten eines der zwei weiteren deutschen Partner in SINO-N, des Ingenieurbüros ATEMIS und den fachkundigen Mitarbeiter des FiW in Persona von Herrn Prof. Dr. Dohmann, Herrn Dr. Wermter, Herrn Loderhose, Herrn Yun, Herrn Wöffen und Herrn Echterhoff je nach Themenschwerpunkt begleitet. Neben dem Forschungszentrum Jülich sowie drei Kläranlagen in Nordrhein-Westfalen (Köln-Stammheim, Mönchengladbach-Neuwerk und Monheim) auf denen den chinesischen Gästen Themen wie Deammonifikation, Energieeffizienz und das Recycling von Phosphor näher gebracht wurden, besichtigte die Delegation auch einen Retentionsbodenfilter in Kenten und eine Abwasserreinigungsanlage im in der Nähe von Aachen gelegeneren Simpelfeld (Niederlande). Die Delegationsmitglieder zeigten hohes fachliches Interesse und waren dankbar für den Einblick in die deutsche Abwasser- und Klärschlammbehandlung.

Im Zentrum des Delegationsbesuchs stand jedoch die offizielle Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem FiW als Vertreter der deutschen Projektpartner von SINO-N (ATEMIS GmbH und der EvU® Innovative Umwelttechnik GmbH) und dem Unternehmen Qingyuan als Vertreter der chinesischen Kooperationspartner.

Sowohl seitens des FiW als auch der Delegation wurde der Wunsch ausgesprochen, dass sich die bisher Erfolgreiche Zusammenarbeit nicht nur auf das laufende BMBF-Projekt SINO-N beschränkt. Aufgrund des großen Bedarfs an innovativen und effizienten Lösungen zur Abwasser- und Schlammbehandlung in China ist daher eine langfristige Zusammenarbeit angestrebt.

Chinesische Delegation des SINO-N Kooperationspartners Qingyuan und Vertretern des FiW[/caption]

Offizielle Unterzeichnung Kooperationsvereinbarung im Projekt Sino-N; links: Prof. Dr. Max Dohmann (Vorstand FiW), rechts: Yongnian Guan (Oberingenieur Qingyuan)
Offizielle Unterzeichnung Kooperationsvereinbarung im Projekt Sino-N; links: Prof. Dr. Max Dohmann (Vorstand FiW), rechts: Yongnian Guan (Oberingenieur Qingyuan)
Besichtigung der Deammonifikation auf der Kläranlage Monheim des Rheinisch-Bergischen Wasserverbandes
Besichtigung der Deammonifikation auf der Kläranlage Monheim des Rheinisch-Bergischen Wasserverbandes